Eine Schwangerschaft hinterlässt ihre Spuren. Während der Bauch vor allem in den letzten Monaten deutlich zunahm, wurde das Gewebe gedehnt. Nach der Geburt zeigen sich nun die Speckröllchen und der meist unansehnliche Bauch. Doch Sie können Ihre Topform wieder erreichen. Wichtig ist jedoch, sich nicht unter Stress zu setzen. Promifrauen nachzueifern, die augenscheinlich nach drei Wochen wieder top in Form sind, ist der falsche Ansatz. Nehmen Sie sich Zeit, genießen Sie Ihr neues Mutter Dasein und gehen Sie das Body-Shaping in Ruhe an.

Stillen – Ideal für das Baby und die Mutter

Damit haben Sie bereits einen wichtigen Tipp, um nach der Schwangerschaft wieder schlank auszusehen. Nehmen Sie sich Zeit für sich selbst. Der Organismus hat in den letzten Monaten Höchstleistungen vollbracht, und es ist mehr als natürlich, ihm jetzt eine Erholungsphase zu gönnen. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie alles in sich hineinstopfen. Wenn Sie jetzt bewusst essen und gleichzeitig stillen werden die Pfunde in kurzer Zeit los. Denn die Milchproduktion erfordert viel Energie und gute Nahrungsstoffe. Mit einer ausgewogenen Ernährung von Gemüse und Fleisch können Sie dennoch abnehmen. Viele Frauen haben diese Erfahrung bereits gemacht. Nutzen Sie die Vorteile, die das Stillen hat!

Verzichten Sie auf Zucker

Die Zeit nach der Geburt ist der perfekte Zeitpunkt, um sich von Süßigkeiten loszusagen. Fangen Sie erst gar nicht an, täglich eine Portion Süßes zu essen. Die versteckten Kalorien hindern Sie beim Abnehmen. Vor allem im Hinblick auf den Bauch ist Zucker wirklich keine gute Hilfe. Sollten Sie jedoch Appetit auf Süßes haben: Greifen Sie zu Früchten wie Bananen oder Ananas. Bedenken Sie jedoch, dass alles, was Sie essen, sich auch auf die Muttermilch und Ihr Baby auswirkt. Ausgewogenheit ist in dieser Lebensphase wirklich wichtig.

Bewegen Sie sich!

Bewegung ist auch nach der Schwangerschaft das A und O. Unternehmen Sie tägliche Spaziergänge mit Ihrem Baby und verzichten Sie dabei auf den Kinderwagen. Wenn Sie Ihr Baby am Körper tragen, verbrauchen Sie zusätzliche Kalorien, gleichzeitig fühlt sich das Kleine geborgen, wenn es die körperliche Nähe der Mutter spürt. Es ist die gemeinsame Zeit, von der Mutter und Kind profitieren.

In diesem Zusammenhang muss natürlich auch die Rückbildungsgymnastik genannt werden. Nutzen Sie die örtlichen Angebote und Kurse, die von Hebammen und Ärzten angeboten werden. Allerdings sollte hier vorerst das Ok vom Arzt kommen, insbesondere dann, wenn Sie einen Kaiserschnitt hatten. Übereifriger Aktionsmus ist hier nicht gefragt, damit es bei zu intensiven Bewegungen nicht zu Problemen mit der Naht kommt.