Was ist ein Magenbypass?

Der Magenbypass ist die Bypass-Technik, die in Antalya bzw. der Türkei und anderen Ländern am häufigsten angewendet wird. Es ist aber auch die komplexeste Magenoperation. Beim Magenbypass wird der Magen von einem Fachchirurgen so reduziert, dass er nur noch etwa 15-20 ml enthalten kann. Der verbleibende Magen wird dann an eine tiefere Schlaufe im Dünndarm genäht, wodurch der Zwölffingerdarm von der Verdauung ausgeschlossen wird. Dies wird auch als Bypass bezeichnet. Durch den Ausschluss des Duodenums werden Nahrung und Verdauungssäfte, d.h. die für die enzymatische Spaltung verantwortlichen Sekrete, nur im mittleren Dünndarm vermischt. Dies ist der Hauptgrund, warum die Kalorienzufuhr geringer ist. Der Magen-Bypass erzeugt somit eine effiziente und dauerhafte Gewichtsabnahme.

Die Operation ist für Personen mit einem BMI über 40 geeignet. Wenn Sie auch an Diabetes, Bluthochdruck oder Schlafapnoe leiden, dann ist eine Magenbypassoperation ab einem BMI von 35 sinnvoll. Der Magenbypass wird daher besonders für Menschen empfohlen, die aufgrund des übermäßigen Verzehrs von kalorienreichen Lebensmitteln wie Süßigkeiten oder fetten Lebensmitteln stark übergewichtig sind. Es ist nachgewiesen, dass die Magenbypasschirurgie langfristig sehr gute Ergebnisse liefert. Im Durchschnitt können Sie 65 bis 70 Prozent Ihres Übergewichts verlieren und Folgeerkrankungen der Fettleibigkeit vorbeugen.

Magenbypass Türkei

Wie läuft eine Magenbypass-Operation ab?

Die Magenbypasschirurgie dauert in der Regel zwischen 90 und 150 Minuten und wird unter Vollnarkose durchgeführt. Im Falle einer Vor- und Nachsorge bleiben Sie etwa eine Woche im Krankenhaus und können 2 bis 3 Wochen lang nicht arbeiten. Die Operation wird als Schlüssellochoperation durchgeführt, d.h. es werden mehrere etwa zwei Zentimeter große Hautschnitte vorgenommen und durch Kamera und Instrumente eingeführt. Zuerst wird ein Teil des Magens mit einem Hefter getrennt. Der Dünndarm wird dann geschnitten, um das untere Ende an den Rest des Magens anzunähen. Das obere Ende wird an den dritten Teil des Dünndarms genäht und bildet ein Y. Das obere Ende des Dünndarms wird dann in das obere Ende des Dünndarms eingenäht.

Bei der Magenbypasschirurgie wird zunächst ein Teil des Magens entfernt, sodass nur ein kleiner “Restmagen” übrig bleibt. Auch der Dünndarm wurde durchtrennt. Ein Ende ist mit dem Rest des Magens verbunden, das andere Ende wird umgeleitet, sodass die Nahrung zunächst in den mittleren Dünndarm gemischt wird. Auf diese Weise können nicht alle Nahrungsbestandteile abgebaut werden und die unverdaute Nahrung wird in den Dickdarm gedrückt. Diese Ablenkung reduziert die Aufnahmefähigkeit des Magen-Darm-Traktes und beschleunigt das Sättigungsgefühl. Außerdem gibt es viel weniger zu essen.

Welche Vorteile hat eine Magenbypass-OP in Antalya bzw. der Türkei?

Die Magenbypass-Techniken, die wir beispielsweise auch in der Türkei anbieten, helfen, die Aufnahme von Fetten und Kohlenhydraten so zu reduzieren, dass Sie Ihr Gewicht dauerhaft minimieren können. Wie bei jedem anderen chirurgischen Eingriff müssen unsere Spezialisten in Antalya bzw. der Türkei alle wichtigen Eckdaten vorab mit Ihnen besprechen – so garantieren wir, dass Risiken minimiert werden. Darüber hinaus ist es für Get Slim Turkey unglaublich wichtig, Sie umfassend zu beraten, damit Sie sich während Ihrer Behandlung und während Ihres Aufenthalts bei uns wohl und sicher fühlen. Daher nimmt unser OP-Team eine allgemeine Anamnese von Ihnen auf und untersucht Sie gründlich, sodass Komplikationen weitgehend ausgeschlossen werden können.

Im Allgemeinen können sich adipöse Menschen – d.h. mit einem Body-Mass-Index (BMI) von mindestens 40 (40 kg/m2) oder mit schweren körperlichen Defiziten bei einem BMI von 35 – insbesondere über einen längeren Zeitraum – aus gesundheitlichen Gründen einer Magenbypass-Operation unterziehen.

Welche Risiken gibt es bei der Magenbypass-OP?

Vor allem sollte ein restriktives Verfahren sorgfältig geprüft werden, da es danach nicht rückgängig gemacht werden kann. Es sollte jedem klar sein, dass es sich um eine anatomische Veränderung handelt, die ein Leben lang andauern wird. Gleichzeitig ist aber auch eine qualitative Verbesserung der Lebensqualität gewährleistet, da Sie sicher Stück für Stück abnehmen werden! Es ist auch wichtig zu beachten, dass ein Magenbypass nicht nur die Kalorien- und Fettaufnahme reduziert, sondern auch die Nährstoffaufnahme deutlich reduziert. Das bedeutet, dass ohne zusätzliche Zufuhr von Nahrungsergänzungsmitteln ein Mangel auftreten kann. Darüber hinaus können Blähungen oder Durchfall auftreten und in seltenen Fällen kann es nach der Einnahme von Speisen oder Getränken mit hohem Zuckergehalt zu einem Durchblutungsstörungen kommen.

Behandlungsdauer

1 - 3 Stunden

Klinikaufenthalt

4 Nächte

Kosten

3,690€

Häufig gestellte Fragen

  • Wer gilt als geeignet für die Magenbypasschirurgie?

    Im Allgemeinen kann sich jeder Adipöse – d.h. mit einem Body-Mass-Index (BMI) von mindestens 40 (40 kg/m2) oder mit schweren körperlichen Behinderungen mit einem BMI von 35 – insbesondere über einen längeren Zeitraum – aus gesundheitlichen Gründen einer Magenbypass-Operation unterziehen.

  • Welche Nachteile hat die Magenbypasschirurgie?

    Vor allem sollte eine restriktive Intervention eingehend geprüft werden, da sie später nicht aufgehoben werden kann. Es sollte jedem klar sein, dass es sich um eine anatomische Veränderung handelt, die ein Leben lang andauern wird. Gleichzeitig ist aber auch eine qualitative Verbesserung der Lebensqualität gewährleistet, da Sie nach und nach abnehmen werden! Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Magenbypasschirurgie nicht nur die Kalorien- und Fettaufnahme reduziert, sondern auch die Nährstoffaufnahme deutlich reduziert. Das bedeutet, dass bei fehlender zusätzlicher Zufuhr von Nahrungsergänzungsmitteln ein Mangel auftreten kann.

  • Für wen ist der Magenbypass geeignet?

    Wenn Sie auch an Diabetes, Bluthochdruck oder Schlafapnoe leiden, ist eine Magenbypassoperation ab einem BMI von 35 indiziert, allerdings nur, wenn alle nicht operativen Maßnahmen, wie z.B. Körpertraining oder Ernährungsberatung, über einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten nicht ausreichend wirksam waren.

  • Wie funktioniert die Gewichtsabnahme?

    Es hat sich gezeigt, dass ein Magenbypass auf lange Sicht sehr gute Ergebnisse liefert. Im Durchschnitt können Sie 65-70% Ihres Übergewichts verlieren und eine sekundäre Fettleibigkeit verhindern.

  • Welche Begleitmaßnahmen sollte ich in Betracht ziehen?

    In den ersten sechs Monaten nach der Operation ist es ratsam, keinen Alkohol zu konsumieren, da dies zu einem unangenehmen Druckgefühl führen kann. Darüber hinaus sollte nach sechs Monaten ein wichtiger Bluttest durchgeführt und der Vitaminhaushalt untersucht werden, um einen längeren Mangel zu vermeiden. Die Ernährung muss angepasst und der Körper beobachtet werden. So verursacht beispielsweise zu viel Fett übermäßiges Schwitzen oder allgemeines Unbehagen und sollte daher so weit wie möglich vermieden werden. Grundsätzlich ist es ratsam, einen Ernährungsberater aufzusuchen, um sicherzustellen, dass die Ernährung von Anfang an gut ist.